Wandern auf Sardinien

Die Vielfalt und Schönheit der Insel im Landesinneren lassen sich am Besten zu Fuss erkunden. Wer Freude am Wandern hat, kommt auf Sardinien sicherlich auf seine Kosten. Die Berge sind zwar nicht sehr hoch, machen dies aber mit Einsamkeit und Wildnis wieder gut. Leider gibt es nicht sehr viele markierte Wanderrouten, es werden aber in sämtlichen Regionen geführte Touren angeboten. Die Wanderführer sprechen meist neben Italienisch entweder noch Deutsch oder Englisch.  Sie kennen die Wege und Sehenswürdigkeiten der Region und können auch die Flora und Fauna bestens erklären.

Eine der schönsten Wanderregionen ist das gewaltige Kalksteinmassiv Supramonte, es zieht sich von Nuoro bis nach Baunei an der Ostküste. Das Supramonte ist heute eine der menschenleersten und wildesten Gegenden Europas. Die Erkundung ohne Führer, sollten jedoch nur erfahrene und gut ausgerüstete Wanderer angehen.

Der Gegensatz dazu ist das Gennargentu Gebirge mit seinen grünen Gipfeln. Die „Punta La Marmora“ ist die höchste Bergspitze der Gennargentu und auch Sardiniens (1834 Meter). Von hier aus hat man einen atemberaubenden Blick auf die umliegenden Küsten. Der Canyon „Gola di Gorropu“ gehört zum Nationalpark Gennargentu und mit etwas Glück trifft man hier auf Mufflons oder Steinadler.