Radfahren auf Sardinien

Sardinien ist ein Geheimtipp für Radfahrer.

Die Insel ist vom Massentourismus verschont geblieben und bietet Radfahrern und Aktivurlaubern alles, was das Herz begehrt: Das Klima, die wunderschöne Landschaft und die mittlerweile gut ausgebauten, verkehrsarmen Straßen.

Das Klima auf Sardinien ist zum Radfahren bestens geeignet (ausser Juli & August, da kann es sehr heiß werden). Am Besten ist es sicher im Frühling oder Herbst, also in der Nebensaison, da um diese Jahreszeiten die Straßen wenig befahren sind. Es ist für jeden etwas dabei, die flachen Küstenstraßen für gemütliche Touren oder das hügelige Inselinnenleben - für eine solche Tour sollte man schon eine gute Ausdauer und Kondition mitbringen. Für Mountainbiker sind die zahllosen unbefestigten Forst- und Hirtenwege, die Sardinien durchziehen, ein wahres Paradies. Um die Insel zu umrunden braucht man Zeit und eine gute Verfassung – es sind rund 1000 km auf denen es ständig auf und ab geht. Mittlerweile gibt es in vielen Hotels und Badeorten die Möglichkeit sich ein Moutainbike auszuleihen.

Egal ob Rennrad-Ausfahrten, Mountainbike-Ausflüge, Halb- oder Ganztagestouren, die Mittelmeerinsel bietet vor allem in der Nebensaison die perfekten Grundlagen für Fahrradbegeisterte.