Motorradfahren auf Sardinien

Das Wichtigste in Kürze:

1. Generell maximal 90 km/h auf Sardinien!
2. Außerorts immer mit Abblendlicht fahren!
3. Helmpflicht!
4. Immer mit vollem Tank losfahren!
5. Immer genügend Zeit einkalkulieren!
6. Pannenset nicht vergessen!

Jede einzelne Tour in Sardinien ist ein absolutes Highlight. Damit das auch so ist, braucht es aber einige Voraussetzungen.  Für die Reisezeit empfehlen wir hauptsächlich von Mai – Juni, oder wieder ab September (hier sind die Temperaturen gut verträglich & man schwitzt nicht so unter der Motorradbekleidung).

Sardinien ist ein wahres Paradies für Motorradfahrer – egal ob für Anfänger über den Genuss-Fahrer bis hin zum Kurvensammler hier kommen alle Biker-Freunde auf ihr Kosten.

Genießen Sie wunderschöne Küstenstraßen und atemberaubende Passstrecken mit einzigartigem Ausblick.

Es gibt lediglich einige Dinge zu beachten damit der Insel-Trip zum echten Biker-Spaß wird:

Biker-Werkstätten gibt es nicht besonders viele auf Sardinien und man sollte auch immer mit einem vollen Tank auf den menschenleeren Bergen unterwegs sein – Tankstellen sind gerade in einsamen Gegenden selten.  Wichtig ist es auch, dass man immer ein Pannenset dabei hat, da es ja doch so das ein oder andere Schlagloch gibt sowie ein Steinschlag den Kurvenpass trüben kann. In Italien herrsch genau so wie bei uns die Helmpflicht. Außerdem gilt auf allen Landstraßen ein Tempolimit von 90km/h und 50km/h innerorts.